„Freundschaft mit Christus“ führt Kardinal Kasper aus Rom nach Vallendar

Am vergangenen Wochenende folgten zahlreiche Gäste der Einladung des Kardinal Walter Kasper Instituts an die Vinzenz Pallotti University nach Vallendar, um sich beim 15. Symposion über die „Freundschaft mit Christus“ auszutauschen. Nach der Begrüßung durch den Gründungsdirektor, Prof. P. Dr. George Augustin SAC, eröffnete Walter Kardinal Kasper die Veranstaltung mit seinem Vortrag „Zur Freundschaft mit Jesus berufen“. Der langjährige Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen betonte die Bedeutung der Freundschaft für jeden Menschen. Zudem stellte Kasper heraus, dass die Freundschaft in Christus zur Freundschaft mit Gott führe und in seiner Liebe begründet sei. Auf Basis dieser Liebe erwachse ständig neu die Kraft und die Offenheit für die Mitmenschen.

Am Samstag beleuchteten Prof. em. Dr. Franz Sedlmeier (Augsburg), Prof. Dr. Markus Schulze (Vallendar/Gossau; CH), Prof. Dr. Katharina Karl (Eichstätt) und Prof. Dr. Jan-Heiner Tück (Wien; A) das Thema der Tagung aus unterschiedlichen Perspektiven. Es wurde dargelegt, dass sich die Liebe des Freundes im konkreten Tun erweist. So erweist auch Gott seine Freundschaft zum Menschen durch Nähe, Intimität und Kommunikation. Wenn Jesus in der Bibel als „Freund der Sünder und Zöllner“ gesehen wird, zeigt sich darin, dass er der Freund derer ist, die sonst keine Freunde haben. Seinem Vorbild folgend sollen auch seine Freunde nicht ausgrenzen, sondern den Blick und das Herz ausweiten hin zu allen Menschen, um an ihrem Leben teilzunehmen.

Ein Team von Kirche in Not hat alle Vorträge vor Ort aufgezeichnet und wird diese in den kommenden Monaten auf verschiedenen Kanälen ausstrahlen.

Nach zahlreichen Gesprächen und guten Begegnungen innerhalb der dreitägigen Veranstaltung feierte Walter Kardinal Kasper zum Abschluss am Sonntag mit allen Anwesenden die Heilige Messe in der Hochschulkirche der Pallottiner.

Im nächsten Jahr wird das Institut sein 20-jähriges Bestehen feiern.